Die deutsche Übersetzung wurde von den freiwilligen Übersetzerinnen Christina Münzner und Sheila Khalaf Decker für die PerMondo Initiative angefertigt.  PerMondo bietet NGOs kostenlose Übersetzungen von Dokumenten und Webseiten. Unterstützt wird die Initiative von der Übersetzungsagentur Mondo Agit

Sonntag
Jun292014

Ein gelungener Brunch

Der Brunch war durchaus ein Erfolg. Er war gut besucht und alle haben ihn genossen. Die Resonanz:

„Wir haben einen richtig tollen Morgen verbracht.  Das Essen und alles war superlecker.“

„Die Veranstaltung war so gut besucht. Wirklich prima!“

„Nächstes Jahr brauchen wir größere Räume.“

„Es sollte mehr solche Veranstaltungen geben.“

Ein Dank an alle Sponsoren: Pick n Pay, A&H Salvage, Women's Health und das Magazin Fair Lady, Schroggi Innovations und Yardley.

Und an alle Unterhaltungskünstler für ihr freiwilliges Engagement: Celeste Farao, die St. Joseph's Jazz Band und die Tänzer von Hip Hop African Rhythm.

Und last but not least an DJ Kevin für die Moderation des Events.

Momentan sind wir dabei, einen neuen Schüler oder eine Schülerin für das nächste Jahr auszusuchen. Mr. Kuhudzai hat freundlicherweise einen Mathe-Wissenstest für die Kandidaten erstellt.

Bevorstehende Benefizveranstaltungen:

Am 28. September findet der Basel Marathon statt. Ich hatte gehofft, den halben Marathon laufen zu können, aber auf Grund einer dreimonatigen Trainingspause (ich nahm an einer klinischen Studie teil) werde ich wohl zurückstecken und stattdessen den 10-km-Lauf machen. Den halben Marathon laufe ich dann nächstes Jahr. Bitte unterstützt mich und CDC mit einer kleinen Spende für die von mir gelaufenen Kilometer. Ein Bonus von 50 CHF wäre sehr willkommen, wenn ich das Rennen innerhalb von 60 Minuten schaffe.

Das nächste Benefiz-Dinner wird am 1. November 2014 ab 18:30 Uhr im Jay’s im Ackermannshof in Basel stattfinden. Die Teilnahme kostet 120 CHF. Kommt und genießt ein großartiges 4-Gänge-Menü mit südafrikanischem Wein. Das Weingut Graham Beck Wines hat freundlicherweise 6 Flaschen von seinem Game Reserve Sauvignon Blanc 2013 gestiftet sowie 6 Flaschen Game Reserve Shiraz 2012. Zapiro hat ein handsigniertes Buch gestiftet, aber das ist noch nicht alles. Lasst euch das nicht entgehen!

Vielen Dank an alle für eure Unterstützung!

 

 

Die deutsche Übersetzung wurde von der freiwilligen Übersetzerin Sheila Khalaf Decker für die PerMondo Initiative angefertigt. PerMondo bietet NGOs kostenlose Übersetzungen von Dokumenten und Webseiten. Unterstützt wird die Initiative von der Übersetzungsagentur Mondo Agit. Uebersetzerin:Sheila Khalaf-Decker

 

Sonntag
Mai042014

Der Monat für Mütter

Es ist Mai, mein Lieblingsmonat im ganzen Jahr, und das nicht nur weil es mein Geburtsmonat ist, sondern weil wir in Kapstadt dann die letzten Spuren des Sommers erleben, mit kühleren Temperaturen morgens und abends und herrlich sonnigen Tagen dazwischen – ein sicheres Zeichen des nahenden Winters, der den dringend nötigen Regen bringt. In der Schweiz ist es dann Frühling und der Sommer winkt bereits mit seinem kräftigen Grün. Außerdem ist es der Monat für Mütter.

Um dies zu feiern, richtet CDC am 10. Mai ab 10 Uhr im Pfarrhaus der St. Mary’s Cathedral in Kapstadt einen Muttertagsbrunch aus. Diese Veranstaltung wird von Pick n Pay, A&H Salvage, dem Magazin Fair Lady, Women's Health, Schroggi Innovations und Yardley gesponsert. Der Brunch wird von DJ Kevin (Kevin Baker) moderiert. Versteigert wird ein Kurzurlaub zum Club Mykonos für 6-8 Personen und eine Menge weiterer toller Preise. Für Unterhaltung sorgen Celeste Farao, die St. Josephs Jazz Band sowie die Tänzer von Hip Hop African Rhythm.

Der Umzug von Alison und Keasha in das Wohnheim der Jan van Riebeeck High School ist gut gelungen. Sie sind glücklich darüber, dort sein zu können, und fügen sich gut ein.

Thandi benimmt sich wie ein typischer Teenager und verbringt die Zeit lieber an ihrem Handy oder mit Freunden als für die Schule zu arbeiten. Dies wurde in ihren Ergebnissen vom 1. Quartal deutlich, doch ihre Mutter Jennifer versichert uns, dass Thandi sich jetzt reinknien wird. Wir alle wissen, wie es war, ein Teenager zu sein, und wie schief unsere Prioritäten damals waren.

An alle Mütter unter euch: Ich wünsche euch einen fröhlichen Muttertag am 11. Mai!

Das Muttersein bringt so viel Freude wie eh und je, doch es bringt auch Langeweile, Erschöpfung und Sorgen. Nichts wird einen jemals so glücklich oder so traurig, so stolz oder so müde machen, denn nichts ist so schwierig wie einem Menschen dabei zu helfen, seine Individualität zu entwickeln, besonders wenn man nur mit Mühe die eigene erhält. – Marguerite Kelly und Elia Parsons

Eine Mutter ist eine Person, die vier Kuchenstücke für fünf Leute sieht und sofort kundtut, dass sie sich noch nie etwas aus Kuchen gemacht hat. – Tenneva Jordan

Keine Sprache kann die Kraft und Schönheit und Heldenhaftigkeit und Erhabenheit der Mutterliebe ausdrücken. Sie schwindet nicht, wo der Mann sich duckt, sie wird stärker, wo der Mann schwach wird, und sie sendet sternengleich über das Ödland weltlichen Schicksals den strahlenden Glanz ihrer unauslöschlichen Treue. – Edwin Hubbell Chapin

Pullover (Substantiv, maskulin): Kleidungsstück, das von einem Kind getragen werden muss, wenn die Mutter friert. – Ambrose Bierce

Und dann noch dies – last but not least:

Die Biologie ist das Geringste, was aus jemandem eine Mutter macht. – Oprah Winfrey

Vielen Dank an alle für eure Unterstützung!

 

Die deutsche Übersetzung wurde von der freiwilligen Übersetzerin Sheila Khalaf Decker für die PerMondo Initiative angefertigt. PerMondo bietet NGOs kostenlose Übersetzungen von Dokumenten und Webseiten. Unterstützt wird die Initiative von der Übersetzungsagentur Mondo Agit. Uebersetzerin:Sheila Khalaf-Decker

Dienstag
Apr082014

Ein erfolgreiches Dinner

Obwohl wir nur eine kleine Gruppe waren, wurde unser Benefiz-Dinner am 5. April 2014 ein Erfolg. Es wurden neue und interessante Bekanntschaften gemacht, und zudem haben wir zwei neue Familien, die sich bereiterklärt haben, eine Schülerin oder einen Schüler finanziell zu unterstützen. Das Essen war großartig – Danke, Mama Afrika! – und ebenso die Weine – dank der Weingüter Thelema, Klein Costantia Reyneke und Welgemeend! Wir sagen Erzbischof Desmond Tutu und Francois Pienaar nochmals Dankeschön für ihre großzügigen Spenden, die unsere Auktion bereichert haben. Wir können unsere Dankbarkeit für die Unterstützung, die wir von allen Beteiligten erhalten haben, nicht in Worte fassen.

Noch mehr gute Neuigkeiten: Nach eingehenden Diskussionen mit dem Direktor und Lehrern der Jan van Riebeeck High School beschlossen diese, die Schulgebühren für Keasha und Alison zu erlassen. Stattdessen wird das Schulgeld, das wir bezahlen, nun für die Gebühren für das Wohnheim verwendet, sodass Keasha und Alison die Unterstützung erhalten können, die sie brauchen. CDC wird für die Differenz zwischen Schulgebühren und Wohnheimgebühren aufkommen. Wir bedanken uns bei der Leitung der JvR dafür, dass sie das ermöglicht haben.

Wie es aussieht, sind die Grundlagen im Fach Mathematik an der Primarschule nicht ausreichend, um einen reibungslosen Übergang zur Mathematik an der High School möglich zu machen. Daher kommen die Mädchen mit dem Stoff in Mathe nicht zurecht. Um den Übergang zu erleichtern, werden die mathematischen Fähigkeiten voraussichtlicher CDC-Sponsoringnehmer künftig mit Hilfe eines Mathe-Kompetenztests beurteilt, den Mr. Kuhudzai, ein Mathelehrer an der Deutschen Schule Kapstadt, entworfen hat. Problematische Bereiche werden dann in Angriff genommen, bevor der Schüler oder die Schülerin mit der High School beginnt.

Die Bibliothek am Thomas House wird zwar regelmäßig benutzt, erreicht allerdings derzeit noch nicht das gewünschte Publikum. Daher prüft CDC, ob die Bücher in die Holy Trinity Primary School verlegt werden können und somit die Bibliothek an der Schule verbessert werden kann. Man braucht wirklich ziemlich viel Fantasie, um diese Räumlichkeiten als Bibliothek zu bezeichnen. Die Idee wäre, einen in der Schule stattfindenden Gemeinde-Leseclub an Samstagvormittagen (10-12 Uhr) zu starten, dessen Ziel es sein soll, sprachliche Fähigkeiten durch Geschichtenerzählen, Lesen und Schreiben zu fördern.

CDC Kapstadt wird den jährlichen Muttertagsbrunch im Pfarrhaus der St. Mary’s Cathedral ausrichten. Er verspricht eine kurzweilige Veranstaltung zu werden, mit jeder Menge Unterhaltung und tollen Preisen.

 

Die deutsche Übersetzung wurde von der freiwilligen Übersetzerin Sheila Khalaf Decker für die PerMondo Initiative angefertigt. PerMondo bietet NGOs kostenlose Übersetzungen von Dokumenten und Webseiten. Unterstützt wird die Initiative von der Übersetzungsagentur Mondo Agit. Uebersetzerin:Sheila Khalaf-Decker

Dienstag
Mrz252014

Die Auktionsgegenstände (unter anderem)

Rugby-Ball, handsigniert von Francois Pienaar, der in dem Film Invictus – Unbezwungen von Matt Damon dargestellt wird.

 

 

Handsigniertes Buch des Friedensnobelpreisträgers Erzbischof Desmond Tutu

 

Magnumflasche Meerlust 2003 Merlot

 

Die deutsche Übersetzung wurde von der freiwilligen Übersetzerin Sheila Khalaf Decker für die PerMondo Initiative angefertigt. PerMondo bietet NGOs kostenlose Übersetzungen von Dokumenten und Webseiten. Unterstützt wird die Initiative von der Übersetzungsagentur Mondo Agit. Uebersetzerin:Sheila Khalaf-Decker

Dienstag
Jan072014

Das Benefiz-Dinner - 5 April 2014

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr mit einem Aperitif und einer Präsentation über unsere Organisation. Anschließend erwartet euch ein exklusiver Hauptgang, begleitet von großartigen südafrikanischen Weinen aus den Weingütern Thelema, Reyneke und Klein Constantia. Ein verlockendes Dessert wird den Abend mit einer Auktion abrunden. Versteigert wird unter anderem ein handsigniertes Foto von Erzbischof Desmond Tutu zusammen mit einem ebenfalls signierten Exemplar eines seiner Bücher, eine Magnumflasche Meerlust und vieles andere. Das solltet ihr euch nicht entgehen lassen!

 

 

 

Die deutsche Übersetzung wurde von der freiwilligen Übersetzerin Sheila Khalaf Decker für die PerMondo Initiative angefertigt. PerMondo bietet NGOs kostenlose Übersetzungen von Dokumenten und Webseiten. Unterstützt wird die Initiative von der Übersetzungsagentur Mondo Agit. Uebersetzerin:Sheila Khalaf-Decker

Dienstag
Jan072014

Spendenaktion

Samstag
Dez212013

Mein Jahr in der JG Meiring High School

Als ich in der JG Meiring High School ankam, war ich gleichzeitig ängstlich, aufgeregt und nervös. Durch meine gemischten Gefühle in der neuen Umgebung konnte ich nicht klar denken, wenn ich mich anderen SchülerInnen und ErzieherInnen vorstellen sollte. Aber am Ende lernte ich, zurechtzukommen. Eine meiner größten Ängste nach meinem Umzug war die Angst vor der Fahrt. Ich hatte nie damit gerechnet, mit einem Zug und einem Taxi zur Schule fahren zu müssen und an jedem einzelnen Schultag Fremde treffen zu müssen. Zum Glück fand ich ein paar Freunde, mit denen ich fahren konnte. Mehrfach traf ich bedrohliche, bösartige Personen, die mir schaden wollten. Durch Gebete wurde ich damit fertig.

Der Wechsel von der St. Andrew’s zur JGM bedeutete eine riesige Veränderung. Ich musste mit neuen Bekannten zurechtkommen – manche waren gut, manche schlecht und manche nur merkwürdig. Es war nicht einfach, überhaupt FreundInnen zu finden, aber im letzten Quartal habe ich die eine Person gefunden, der ich glaube vertrauen zu können, Caitlin Burrows. Aber nicht alles war positiv, ich kann boshafte Menschen nicht einfach übergehen. Eine Gruppe “schwarzer” Mädchen, die Devine Divas, schikanierte mich mit emotionalem Mobbing. Als ich die Beratungsstelle in der Schule aufsuchte und den “Head of Grade” (die Stufenleitung) und den Pädagogen für Disziplin  informierte, wurde die Last auf meinen Schultern leichter. Und in den ersten zwei Wochen des vierten Halbjahres bemerkte ich, dass das Verhalten der Mädchen mir gegenüber sich tatsächlich geändert hatte.

In meiner Zeit an der JGM habe ich gelernt, weit stärker und unabhängiger zu sein, und das hat mich zu einem viel selbstbewussteren, stärkeren Menschen gemacht.

Ich hoffe, im Jahr 2014 und den Jahren danach weit bessere akademische Leistungen zu bringen und zu einer gereiften, tapferen und bescheidenen Person heranzuwachsen, auf die meine Mutter stolz sein wird und auf die ich auch selbst stolz sein werde.

Thandi (20.12.2013)

 

Übersetzung im Rahmen der PerMondo Initiative für ehrenamtliche Übersetzung von Dokumenten und Webseiten für NGOs. Unterstützt vom Übersetzungsbüro Mondo Agit. Übersetzerin: Stephanie Laimer

Sonntag
Dez152013

Klasse 10 und mehr

Wir wünschen allen frohe Feiertage.

Wieder ist ein Jahr vergangen, und es war ein Jahr der Premieren. Wir haben begonnen, unsere erste Schülerin, Thandi Saliem, zu unterstützen. Wir haben unseren ersten Muttertags-Brunch veranstaltet, der ein Erfolg wurde. Wir haben unser erstes Fundraising-Dinner organisiert, das leider nicht erfolgreich war, aus dem wir aber viel lernen können. Wir haben zwei neue Schülerinnen, deren akademische Leistungen so gut waren, dass sie von zwei erstklassigen Schulen angenommen wurden. Wir haben eine kleine Bücherei in 13 Magnolia Road, Uitsig, gegründet. Und all das mit Ihrer Unterstützung – vielen Dank! Ich kann es kaum erwarten, zu sehen, was CDC und die Gemeinschaft, der wir dienen, im nächsten Jahr erleben werden.

Thandi ist in Klasse 10 versetzt worden! Es war kein leichtes Jahr für sie. Sie musste lernen, allein zur Schule zu fahren, sie musste sich an eine neue Umgebung gewöhnen, die höhere Anforderungen stellte als ihre frühere Schule, und sie musste sich in die Umgebung einfügen und Freunde und Freundinnen finden. All das war nicht einfach. Für diejenigen, die sich nicht mit dem südafrikanischen Schulsystem auskennen – die Grundschule führt von Klasse R bis Klasse 7 (6/7 – 12/13 Jahre) und die High School von Klasse 8 bis Klasse 12.

Caylin ist in Klasse 12 versetzt worden. Zu den wichtigsten Ereignissen ihres letzten Jahres in der Schule gehören nicht nur die Examen, sondern auch der lang erwartete “Matric Ball”. Der Matric Ball ist ein formeller Abschlussball mit Tanz für SchülerInnen der 12. Klasse. Er ist für die meisten SchülerInnen die erste Gelegenheit, sich feinzumachen, und könnte als Entsprechung zum Abschlussball an US-amerikanischen Highschools angesehen werden.

Keasha und Alison sind schon gespannt auf ihre Schulzeit an der Jan van Riebeeck High School, die im nächsten Jahr beginnen wird. Im Januar werden sie an einem Begrüßungscamp teilnehmen. Obwohl die Situation bei ihnen zu Hause nicht ideal ist (ganz im Gegenteil), wollten die beiden Mädchen nur sehr ungern in einem Wohnheim leben. Daher beschloss das CDC, sie sollten von zu Hause zur Schule fahren, wir würden ihre Lebensumstände zu Hause und ihre schulischen Fortschritte aber dauerhaft kontrollieren. In der Zwischenzeit suchen wir immer noch eine Gastfamilie in Kapstadt, die ihnen ein stabiles Zuhause und Unterstützung bei Hausaufgaben und Schulprojekten anbieten kann.

Wir suchen weiterhin nach Räumlichkeiten für unser Projekt “After School Care”. Der Gemeindepfarrer der Holy Trinity Catholic Church konnte uns nicht weiterhelfen, weil das Gebäude regelmäßig von den Gemeindemitgliedern genutzt wird.

Die kleine “Bücherei” in 13 Magnolia Road, Uitsig, wird regelmäßig verwendet. Ich werde bald nach zu meinem jährlichen Besuch nach Kapstadt fliegen und weitere Bücher und Lernspielzeuge mitnehmen. Wenn Sie solche Gegenstände spenden möchten, setzen Sie sich doch bitte mit mir in Verbindung. Ich nehme gern Bücher oder Spielzeuge mit, die Sie abgeben möchten.

Vielen Dank für Ihre anhaltende Unterstützung.

Unsere Bankdaten:

Bank: Credit Suisse
A/c Holder: Care and development of Children
Address: Grand-Rue 17, 1700 Fribourg
Konto: 1896248-01
IBAN CH04 0483 5189 6248 0100 0

 

Übersetzung im Rahmen der PerMondo Initiative für ehrenamtliche Übersetzung von Dokumenten und Webseiten für NGOs. Unterstützt vom Übersetzungsbüro Mondo Agit. Übersetzerin: Stephanie Laimer

Sonntag
Dez152013

Ruhe in Frieden, Madiba

Utata, Madiba, Mandela

Unser ganzes Land ist dir dankbar,

so viel hast du uns gebracht.

Du hast alle ethnischen Gruppen

zu einer Gemeinschaft gemacht.

 

Du halfest uns, uns zu wehren

gegen das “weiße Gesetz”.

Ein Leben, das unmöglich schien,

leben wir jetzt.

 

Madiba, du warst immer bei uns,

bereit, furchtlos den Weg zu gehen.

Deine Liebe zu Familie und Freunden

können wir erst jetzt ganz klar sehen.

 

Unser Held ist 1918 geboren,

er wuchs auf mit Armut und Lügen.

Doch er brachte die Menschen zusammen

und konnte das Leid besiegen.

 

Du bist unser Land gewesen

und warst doch nur ein einziger Mann,

aber Frieden und Hoffnung erfüllten uns,

und unsere Freiheit begann.

 

Wir sind nicht reich, doch wir haben Liebe,

laute Stimmen, entschlossenen Geist,

während der, der unser Anführer war,

von oben den Weg uns weist.

-Stacey Bester, 13.11.13

 

Übersetzung im Rahmen der PerMondo Initiative für ehrenamtliche Übersetzung von Dokumenten und Webseiten für NGOs. Unterstützt vom Übersetzungsbüro Mondo Agit. Übersetzerin: Stephanie Laimer

Dienstag
Nov122013

Die Gesellschaft, in der wir aktiv sind

Es ist schwierig, den Menschen die Bedürfnisse in unserer Gesellschaft klarzumachen, besonders dann, wenn sie keinen Bezugsrahmen haben. Eine Betreuung nach der Schule ist dringend nötig. Kürzlich ging eine Geschichte durch die Medien von zwei Kleinkindern, die vergewaltigt und getötet worden waren. Dies ist keine Ausnahme. Südafrika hat weltweit eine der höchsten Raten an sexueller Gewalt. Ein weiteres schlimmes Übel für die Gesellschaft ist das Bandenwesen, das weithin herrscht und das oft als einziger Ausweg aus einer hoffnungslosen Situation gesehen wird. TIK- oder Methamphetamin-Missbrauch ist in den farbigen Gemeinschaften weitverbreitet, besonders in denen, die am schwersten vom Bandenwesen betroffen sind, wie die Gegend, in der wir versuchen zu helfen (Tik-Statistiken). Die Arbeitslosenquote liegt in dieser Gegend bei 60%. 47% der Gemeinschaft haben einen Bildungsstand, der höchstens dem der 7. Klasse entspricht. 67%haben ein Monatseinkommen von R3.500 (310 CHF) oder weniger (TB-Studie).Rechnen wir es doch mal durch: R3.500 im Monat, das macht R42.000 im Jahr. Davon muss man für eine bessere Schule durchschnittlich R20.000 pro Kind bezahlen, was noch R22.000 im Jahr übriglässt (wenn die Familie nur ein Kind hat, was nicht oft der Fall ist), das sind etwa R1.850 (164 CHF) im Monat. Davon muss die Familie Miete, Strom, städtische Gebühren, Lebensmittel, den Transport zur Arbeit, Krankenversicherung, Kleidung, Schuhe usw. bezahlen.

Schickt man diese Kinder auf bessere Schulen, so hilft das deren Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl und somit lohnen sich alle Opfer und die harte Arbeit. Ich weiß, wie das ist, denn ich war eine solche Schülerin.

Warum haben wir nur eine Schülerin ins Ausland geschickt und warum lassen wir nur eine Schülerin eine bessere Schule besuchen? Weil wir vorsichtig sind. Natürlich können wir dies mit mehreren Kinder tun, aber jeder Schüler kostet im Durchschnitt R20.000 pro Jahr, fünf Jahre lang. Wenn wir dieses Geld irgendwann während ihrer schulischen Ausbildung nicht mehr aufbringen können, müssten wir die Kinder in die Schulen zurückschicken, die sie vermeiden wollten. Das wäre noch schlimmer als gar nie etwas Besseres erlebt zu haben.

Mit der Hilfe von Mr. Gary Faulmann und seinen Lehrern an der Holy Trinity Primary School Matroosfonteinkonnten wir zwei Schülerinnen aussuchen,Keasha und Alison, die Potenzial zum Erfolg zeigen, wenn sie die Chance bekommen. Familie Schumann wird eine Schülerin finanziell unterstützen. Könnt ihr uns bitte helfen, die anderen auch zu finanzieren? Viele kleine Beiträge helfen auch.

Ein Dankeschön an diejenigen, die das Benefiz-Abendessen unterstützt haben! Wir wissen eure Hilfe sehr zu schätzen.

 Diese deutsche Übersetzung wurde von der Freiwilligen Sheila Khalaf Decker von der PerMondo Initiative ausgeführt. PerMondo übersetzt ehrenamtlich für gemeinnützige Vereine und NGOs. Das Projekt wird von Mondo Agit geleitet.